Optimale Pflege für Tourenskifelle

| Lifehacks, Tipps & Tricks

Wie so eine optimale Pflege für Skifelle aussieht? Reinigen, trocknen, imprägnieren, richtig aufbewahren – und die nächste Skitour kann kommen!

So hältst du Steigfelle lange fit

Tourenskifelle – auch Steigfelle genannt – benötigen regelmäßige und richtige Pflege. Warum? Erstens, weil so ihre Lebensdauer profitiert. Und zweitens, weil eine Skitour nur mit intakten Steigfellen Spaß macht: Sie garantieren Halt und Vorankommen beim Anstieg, ermöglichen das Gleiten im Schnee und verhindern ein Abrutschen nach hinten.

Grund genug, sich näher mit der Reinigung und Aufbewahrung von Tourenskifellen zu beschäftigen – finden wir. Daher haben wir die wichtigsten Tipps zur Fellpflege an dieser Stelle für dich zusammengefasst.

Reinigen

Die wichtigste Regel: Skifelle müssen nach jeder Tour gereinigt werden. Am besten verwendest du dazu ein sauberes und trockenes Baumwolltuch. Gröberen Schmutz kannst du vorsichtig mit einem feuchten Tuch entfernen. Die Verwendung von Reinigungsmitteln ist nur erlaubt, wenn das vom Hersteller ausdrücklich empfohlen wird.

Zur Entfernung von Tannennadeln, Steinchen oder Blattresten eignet sich eine Pinzette hervorragend. Gehe sicher, dass du alle Fremdkörper entfernst! So vermeidest du, dass später Risse und Löcher in den Fellen auftreten.

Trocknen

Getrocknet werden Tourenskifelle idealerweise bei Zimmertemperatur. Vermeide das direkte Trocknen auf der Heizung oder in der Sonne, da der Kleber bei zu hoher Temperatur schmilzt oder verhärtet! Bei sehr nassen Fellen empfiehlt sich ein Aufhängen über Nacht, damit auch die Klebeseite gut trocknet.

Skifelle richtig pflegen

Fellränder pflegen

Fellränder fransen mit der Zeit aus. Die Fransen lassen sich einfach mit einer Nagelschere entfernen. Danach versiegelst du die Spitzen behutsam mit einem Feuerzeug – mit kleiner Flamme und von der Fellseite aus. So vermeidest du Schäden an der Klebeschicht. 

Klebeseite pflegen

Die Pflege der Klebeseite wird durch richtiges Auf- und Abfellen unterstützt. Achte darauf, dass sie nicht mit dem Boden, dreckigem Schnee und anderem Schmutz in Berührung kommt! Ist die Klebeschicht erst einmal hinüber, hilft nur noch die Erneuerung. Da dieser Vorgang nicht gerade einfach ist und reichlich Erfahrung erfordert, lässt du das am besten vom Fachmann erledigen.

Imprägnieren

Auf die gründliche Reinigung und Trocknung der Steigfelle folgt das Imprägnieren mit speziellen Fellwachsen oder Imprägniersprays. Grundsätzlich sind hierbei die Anwendungshinweise zu beachten.

Durch das Imprägnieren wird das sogenannte Anstollen verhindert, also der Verlust der Gleitfähigkeit beim Tourengehen. Vor allem feuchter Schnee bleibt dann an den Steigfellen haften und kann den Aufstieg erheblich erschweren. Gerade im Frühling wird mangelndes Imprägnieren häufig zum Problem.

Während der Tour

Ein wichtiger Teil der Skifellpflege findet bereits während der Skitour statt. Vermeide beim Tourengehen Pfützen und nassen Schnee, sonst verliert das Tourenskifell schnell seine Imprägnierung! In diesem Fall kannst du vor Ort nachwachsen oder -imprägnieren. 

Ebenso umgehen solltest du Schmutz. Besondere Vorsicht ist in Wäldern geboten. Dort können sich klebrige Harzspiegel neben Baumstämmen bilden, sodass Harztröpfchen an den Steigfellen haften bleiben, die dann nur schwer zu entfernen sind und zusätzlichen Schmutz anziehen.

Sollte die Klebfläche aufgrund von Verschmutzungen die Haftung verlieren, kannst du spontan mit Flüssig- oder Sprühkleber eingreifen. Auch Tape, Kabelbinder, Isolierband oder Schnüre sind bei derartigen Pannen zur vorübergehenden Befestigung der Skifelle nützlich. Wichtig: Zuvor muss der Schmutz mit einem sauberen, trockenen Baumwolltuch entfernt werden.

Wie du deine Steigfelle nach dem Ablösen auf der Tour richtig aufbewahren kannst? Verstaue sie möglichst sauber, trocken und warm, damit sie geschmeidig bleiben und nicht einfrieren! Am besten eignet sich dazu der Platz unter deiner Jacke, über dem Bauch. Oder du gibst die Felle in die extragroßen Brusttaschen, die viele Skitouren-Jacken zu diesem Zweck haben.

Tipps zur Aufbewahrung

Ob langfristig über den Sommer oder zwischen den Skitouren im Winter: Vor der Einlagerung müssen die Steigfelle zunächst gründlich gereinigt, imprägniert und getrocknet werden. 

Die wichtigste Regel zur Aufbewahrung: Alle geklebten Flächen müssen abgedeckt sein! Sonst trocknet der Kleber aus oder verschmutzt. Zum Abkleben eignet sich am besten die Folie, die beim Kauf der Skifelle die Klebeflächen bedeckt. Auch ein Zusammenkleben der Felle ist möglich, allerdings nicht bei taillierten Carverfellen. 

Eine weitere Möglichkeit: Klebe die Felle auf ein Kunststoffgitter (Sheet), und falte sie dann in der Mitte zusammen – nicht rollen! Hauptsache, sie liegen nicht offen herum. 

Nach dem Abkleben kommen die Skifelle in einen Beutel oder Transportsack. Dieser sollte nicht luftdicht sein, sonst kann bei Feuchtigkeit schnell Schimmel entstehen. Dann lagerst du die Felle an einem lichtgeschützten, trockenen Ort bei Zimmertemperatur.

Deine Skifelle sind jetzt bestimmt optimal gepflegt. Was es noch zur perfekten Skitour braucht? Die richtige Planung! Wir verraten, wie du eine Skitour am besten planst, um sie maximal genießen zu können ...

Unsere Empfehlungen

Trends im Blick: Das erwartet dich im Bergsommer 2020

Wenn der Sommer mit warmen Temperaturen und langen Tagen anklopft, macht sich ein ganz besonderes Gefühl breit: Wir wollen raus in die Welt! Eine unbändige Motivation erfasst uns und drängt uns hinaus in die Natur, wo wir die sportlichen Ziele...

Brand Ambassadors in Seefeld: Unverg

… dann bist du vermutlich in der Olympiaregion Seefeld unterwegs. Hier erwartet dich ein einzigartiges Langlauferlebnis mit schier endlosen Loipenkilometern und eindrucksvolle Natur.

Martini Sportswear goes to Seefeld!

Endlich ist es so weit: Die Temperaturen wandern nach oben – und wir gleich mit! Schließlich ist der Frühsommer die perfekte Zeit, um den Wanderrucksack zu packen und dem Ruf der Berge zu folgen.