Die Dos und Don’ts bei der Pflege von Funktionswäsche

| Lifehacks, Tipps & Tricks

Im Winter hält sie die Kälte fern. Im Sommer sorgt sie für Temperaturausgleich. Dazu ist sie überaus dehnbar und leicht: Funktionswäsche. Ob PrimaLoft®, Tencel® oder Polartec® – High-Tech-Funktionsgewebe sorgt dafür, dass du dich beim Sporteln rundum wohlfühlst. Doch wie pflegt und wäscht man Funktionswäsche richtig? Was tun, beziehungsweise was nicht tun, damit sie möglichst lange ihre besonderen Aufgaben erfüllt? Wir haben die Dos und Don’ts für dich zusammengefasst.

 

Pflegehinweise beachten

Sei es die Jacke, das Shirt oder der Sweater: Bei Martini Sportswear findest du im Etikett die wichtigsten Hinweise zur Pflege der einzelnen Kleidungsstücke. Vor dem ersten Waschgang unbedingt einen Blick darauf werfen, damit die Textilien beim Waschen keinen Schaden nehmen. So können zum Beispiel PrimaLoft®-Produkte ohne weiteres im Schonwaschgang bei 30 Grad Celsius gewaschen werden, allerdings am besten mit Flüssigwaschmittel.

 

Sportsachen gleich trocknen oder in die Wäsche

Das verschwitzte Shirt landet nach einer ausgedehnten Langlauf-Session erstmal in der Wäschebox? Bitte nicht! Wer die Funktionswäsche nicht sofort in die Waschmaschine werfen kann, sollte sie unbedingt zum Trocknen aufhängen. Der Grund: Bei Feuchtigkeit vermehren sich Bakterien besonders schnell. Das bedeutet auch: Je länger man verschwitzte Funktionswäsche herumliegen lässt, desto stärker wird der muffelige Geruch.

Tipp: Noch besser ist es, wenn du die Funktionskleidung kurz im Handwaschbecken durchspülst und sie dann zum Trocknen aufhängst.

Richtig waschen

Atmungsaktiv, wasserabweisend, winddicht, dehnbar – Funktionskleidung erfüllt zahlreiche Zwecke. Um diese Vielseitigkeit so lange wie möglich zu erhalten, gilt es beim Waschen ein paar Dinge zu beachten:  

  • Wäsche trennen: Wasche deine Funktionskleidung separat von deiner sonstigen Wäsche! Warum? Abgelöste Baumwollfasern (oder andere Naturfasern) gelangen dadurch nicht in die feinen Zwischenräume im Funktionsgewebe.
  • Reißverschlüsse schließen: Schließe Reißverschlüsse und Klettverschlüsse vor dem Waschen! Dadurch verhinderst du, dass mit den spitzen Kanten Löcher in die Kleidung gerissen werden, und du schonst gleichzeitig die Waschmaschine.
  • Auf links drehen: Stülpe die Funktionskleidung von innen nach außen! Auch hier gilt wieder: Du vermeidest so unschöne Löcher in der Wäsche. Zugleich schützt du die Wäsche vor Abrieb und dem Ausbleichen eines Aufdrucks.
  • Schonprogramm: In der Regel wäscht man Funktionskleidung nur bei 30 Grad Celsius und idealerweise im Schonwaschgang. Bei manchen Waschmaschinen heißt das Programm „Feinwäsche“ oder „Sportwäsche“. Achte dazu unbedingt auf die Pflegehinweise am Etikett!
  • Flüssiges Spezialwaschmittel: Weichspüler, Pulver und Fleckenentferner sind beim Waschen von Funktionswäsche tabu. Durch den Einsatz von Weichspüler kann die Wäsche zum Beispiel ihre wasserabweisende Funktion verlieren. Beim Waschpulver besteht die Gefahr, dass es sich nicht richtig auflöst und das Pulver sich in den Poren des Funktionsgewebes festsetzt. Auch Fleckenentferner sind für die Oberflächen meist schädlich, denn die empfindlichen Kunstfasern können durch die aggressiven Chemikalien angegriffen werden. Verwende daher am besten flüssiges Funktionswaschmittel, alternativ auch Feinwaschmittel.
  • Nicht schleudern: Auch das Schleudern kann an der Funktionswäsche Schaden anrichten. Daher: Entweder das Schleudern vermeiden, oder mit maximal 600 Umdrehungen schleudern!

Richtig trocknen

Wenn das Symbol mit dem Kreis in einem Quadrat durchgestrichen ist, sollte die Kleidung nicht in den Trockner wandern.

  • Trocknen im Trockner erlaubt, aber nicht länger als 20 Minuten, idealerweise im Sportprogramm/Schonprogramm
  • Kleidung aufhängen und so belassen, bis sie komplett trocken ist.

Waschen – wie oft?

Auch wenn alle Pflegehinweise berücksichtigt werden, gib deine Funktionswäsche so selten wie möglich in die Waschmaschine. Ansonsten werden die synthetischen Stoffe zu sehr beansprucht und verlieren schneller ihre Funktion. Klar ist aber auch, dass Schweiß und Dreck entfernt werden müssen.

Tipp: Spüle die Kleidungsstücke nach der Ski- oder Langlauftour einfach per Hand aus! Gerne auch mit ein wenig schonendem Waschmittel. Verwende handwarmes Wasser von maximal 30 Grad! Achte auch darauf, dass du die Textilien nicht zu sehr aneinander reibst, und spüle das Waschmittel wieder gut raus! Danach die Funktionswäsche vollständig trocknen lassen.

Du möchtest mehr über die Funktionen von PrimaLoft®, Tencel® oder Polartec® und Co. erfahren? Dann wirf gleich einen Blick auf die Martini Sportswear Technologien!

 

Unsere Empfehlungen

3 gute Gründe, um mit dem Skitourengehen zu starten

Eines ist klar: Skitourengehen liegt voll im Trend! Du hast die Sportart bisher noch nicht getestet, dir brennt es aber schon seit Längerem unter den Nägeln? Dann lies jetzt weiter und erfahre fünf gute Gründe, die für das Skitourengehen...

Optimale Pflege für Tourenskifelle

Wie so eine optimale Pflege für Skifelle aussieht? Reinigen, trocknen, imprägnieren, richtig aufbewahren – und die nächste Skitour kann kommen!

Hungerast – und was du dagegen tun kannst

Wie überwindest du einen plötzlichen Leistungsabfall während der Skitour? In diesem Beitrag erhältst du wertvolle Infos über den Hungerast und erfährst, wie du ihn vermeidest.